Archive for the ‘Sonntagsfoto Nizza’ Category

Sonntagsfoto Nizza XII

Für das letzte Sonntagsfoto aus Nizza und Umgebung (ja, die Zeit neigt sich dem Ende. Bereits kommenden Samstag geht der Flieger zurück nach Deutschland) greife ich heute in die Fotokiste. Denn bereits 2005 habe ich schonmal die Côte d'Azur besucht und war begeistert von den Fenstern in dieser Gegend. Daher will ich euch mein (nach wie vor) Lieblingsfenster dieser Region nicht vorenthalten.

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. XI

Heute gibt es nicht so viel zum Sonntagsfoto zu sagen. Dieses Fenster habe ich irgendwo in Nizza entdeckt und aufgrund seines Prunks und seiner Schönheit ist das Gebäude wohl auch nicht so unbedeutend. Ich war mal wieder begeistert von den blauen Fensterläden (irgendwie gibt es die hier recht oft). Am liebsten würde ich die ja mit nach Deutschland exportieren;-)

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. X

Zu vermieten: Herrschaftlicher, hellblauer Balkon mit Meerblick und direktem Zugang zu duftenden, rosafarbenen Blüten an der Promenade von Nizza. So, oder so ähnlich könnte eine Anzeige für diesen schönen Balkon verfasst werden. Dies wäre auch angebracht, denn irgendwie ist es ziemlich schade, dass dieser Balkon, der am schönsten Stück der Promenade von Nizza direkt auf das Meer zeigt, nicht genutzt wird. Oder ob dahinter eine Rapunzel schläft, die erweckt werden möchte?

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. IX

In Nizza benötigt man keinen Balkon, um ganz viele Blumen vor seinem Fenster beherbergen zu können. Dies beweist mein Lieblingsfenster in dieser Stadt, mit dem ich mich aus meinen Osterferien zurückmelden möchte. Auf dem Weg zum Strand komme ich des Öfteren an diesem grünen Kleinod vorbei, welches sogar die Fensterläden als Hängefläche für Blumen nutzt. Nur mit dem Zuklappen wird es in diesem Fall hier schwierig;-)

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. VIII

Mit dem heutigen Sonntagsfoto verabschiede ich mich erstmal in die Osterpause. Gleich geht mein Flieger nach Deutschland, um Ostern zu Hause zu feiern und die Uni-Bibliothek bzgl. meiner Masterarbeit zu besetzen. Mit dem heutigen Foto möchte ich aber noch den Beweis antreten, wie man aus einer kleinen Fensterluke ein "Hingucker-Fenster" zaubert. Neue Fotos gibt es dann in zwei Wochen. Au revoir.

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. VII

Das Fenster zum Hof... ist mit einem Gitter gegen Einbrecher versehen und ein Stuhl lädt zum Sonne tanken und Leute beobachten ein. Denn dieses Fenster geht gar nicht wirklich zum Hof hinaus, sondern zu einer kleinen Gasse in der Altstadt von Grasse. Die vorbeiziehenden Touristen können dort erraten, welche Leckereien es zum Mittag gibt oder auch mitbekommen, ob der Haussegen gerade schief hängt. Als ich vorbei lief, war einfach nur alles ruhig. Ein Zeichen für die Siesta, welche die Franzosen hier an der Côte d'Azur auch gern mal einlegen?

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. VI

Neben dem Nomaden hat Antibes aber auch noch viele andere schöne Dinge zu bieten. So z.B. ungewöhnliche Briefkästen an ebenso luftdurchlässigen Türen. Denn hier habe ich für mein Sonntagsfoto ein Körbchen entdeckt, welches als Briefkasten fungiert. Das riecht nach einer vertrauenswürdigen Nachbarschaft und einem verspielten Besitzer. Gemeinsam mit der grünen Ranke an der Seite könnte man fast glaube, man sei im Märchenland gestrandet.

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. V

Irgendwer meinte mal zu mir: "Man kann den Charakter eines Menschen anhand seines Balkons ablesen". Ich glaube, da ist etwas Wahres dran und ich vermute, dass hinter diesem Balkon und diesem Fenster wunderbare Menschen wohnen. Denn eine so nette und liebevolle Hausgestaltung zeugt von viel Gefühl und Leidenschaft für schöne Dinge. Würde ich jeden Morgen an diesem Balkon/Fenster vorbeikommen, hätte ich wohl jeden Morgen ein Lächeln auf dem Gesicht und würde mir wünschen, selbst in diesem Haus zu wohnen.

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. IV

Die Côte d'Azur hat in meinen Augen mit die schönsten Fenster der Welt zu bieten und gleichzeitig sind auch die vielleicht kuriosesten Exemplare selbiger hier zu finden. Dieses "Fenstergefängnis" entdeckte ich in Grasse. Ein zugemauertes Fenster, umgeben von einem dicken Gitter (als könnte man durch die Wand etwas klauen), letztlich abgerundet mit einem eingezwängten Blumentopf lässt einem nur mit dem Kopf schüttelt. Jetzt kommt aber die Preisfrage: Wie ist der Blumentopf eigentlich dahin gekommen? Für Antworten wäre ich sehr dankbar, denn mir ist keine eingefallen.

 

Sonntagsfoto Nizza Nr. III

Da es in Nizza das ganze Wochenende nur Regen gab, der nicht gerade motivierte vor die Tür zu gehen, muss ich heute nochmal auf meinen Menton-Fundus zurückgreifen. Und in gewisser Weise erweitere ich heute mein Sonntagsthema auch noch um die einzigartigen Türen, die man hier finden kann. Das erste Exemplar ist die Tür eines riesigen und sehr reich beschmückten Grabes, welches sich auf dem Friedhof direkt auf der Spitze des Altstadt-Berges befindet. Hmm, irgendwie gibt es dazu auch nicht viel zu sagen. Ich finde es einfach nur: schön.