Archive for the ‘Polen’ Category

Tag 9: von Krakow/Polen nach L’viv/Ukraine

DIE ALLTAGSSZENE:

Viel zu frueh aus dem Bett gefallen, um den Zug Richtung Ukrainischer Grenze zu nehmen, schob vor mir im Park eine Frau ihren Verkaufsstand Richtung Bahnhof. Darin wird den ganzen Tag ueber Gebaeck fuer einen Zloty oder 1,50 Zloty verkauft, wie es so viele andere an der gleichen Stelle tun.

(mehr …)

Tag 8: Krakow/Polen

DIE EINMALIGE SZENE:

Heute rolle ich das Feld mal von hinten auf. Den 8. Tag verbrachte ich komplett in Krakow und das Highlight des Tages war das Blueneck-Konzert im Club Re. In Deutschland konnte ich sie mir nicht mehr anschauen, umso mehr freute ich mich zu lesen, dass die Briten genau dann in Krakow spielen, wenn ich auch da bin. Eintritt kostete sehr erschwingliche 6,50 Euro Eintritt, das Band-Shirt gerade mal 8 Euro. Die Atmoshaere war super, das Konzert leider zu kurz. Und im Anschluss ging es wieder mit nassen Schuhen durch den Regen zum Hostel.

(mehr …)

Tag 7: Krakow – Auschwitz – Birkenau – Krakau

DER BAUCHSCHMERZTAG:

Heute gibt es keine klassischen Kategorien, denn heute war kein normaler Reisetag. Heute morgen bin ich nach Oswiecim, besser bekannt als Auschwitz, gefahren, um mir die Konzentrations-/Vernichtungslager Auschwitz und Birkenau anzuschauen. Die 4-stuendige Fuehrung brachten die Graeueltaten der Nazis noch viel Naeher und die teilweise noch original erhaltenen Gedenkstaetten sorgen fuer ein ordentliches Bauchschmerzengefuehl. Hier ein paar Fotos von dem Tag:

Das Eingangstor ins Lager Auschwitz, was alle Gefangenen passieren mussten. Sehr makaber stoesst dabei immer wieder der Spruch "Arbeit macht frei" auf.

(mehr …)

Tag 6: von Wroclaw nach Krakow/ Polen

DAS STREETART-FOTO 1:

Auf dem Weg zum Wroclawer Bahnhof entdeckte ich ein Plakat, was den BeerMan (in Anlehnung an PackMan) fuer einen scheinbar sueffigen Abend als Werbeanreiz nutzte. Fressen sich dann alle Besucher durch ein Bierlabyrinth? Schade, dass ich das nicht mehr beobachten konnte.

(mehr …)

Tag 5: Wroclaw/Polen

DAS TOURISTENFOTO:

Mit Bartosz, einem polnischen Bekannten von mir, der in Wroclaw studiert, war ich im Zoo. Wie es sich gehoert, muessen dabei auch die wohl interessantesten Tierchen, die Affen, fotografiert werden. Bartozs versucht hier gerade einen recht einsamen zu verzaubern ;-)

(mehr …)

Tag 4: von Warzaw nach Wroclaw/Polen

DIE EINMALIGE SZENE:

Ja, so sieht er aus: der polnische Strafzettel im Zug fuer Falschfahrer. Und diesen Strafzettel habe ich heute auf der Fahrt nach Wroclaw bekommen. Die Frau am Schalter hat mir zwar eine Fahrkarte zum Studententarif verkauft, jedoch weder erwaehnt, dass dieser Tarif nur fuer Studenten bis 25 gilt, noch auf mein Geburtsdatum auf meinem Studentenausweis geschaut. Jedoch war im Abteil noch ein anderer Student, dem es genauso erging. Geteiltes Leid ist ja bekanntlich halbes Leid. Jedoch hielt sich das Leid auch in Grenzen. Neben der durch den Studententarif eingesparte Differenz musste ich noch eine wahnsinnige Strafe von 7 Zloty, umgerechnet nichtmal 2 Euro zahlen.

(mehr …)

Tag 3: Warzaw/ Polen

Ach ja, noch eine Anmerkung, da die Frage aufkam. Die Fotos kann ich leider nicht bearbeiten. Ich bin immer schon froh, wenn ich sie irgendwie gedreht bekomme. Daher bitte ich um Nachsicht, wenn sie mal ein Tick zu dunkel, hell etc. sind.
Aber weiter geht’s mit Warsaw und

DIE EINMALIGE SZENE:

Da der Marktplatz von Warzaw dem in Poznan sehr aehnelt, ersparte ich mir aehnliche Fotos und entdeckte auf der Terrasse eines Cafes diese lustigen Spatzen. Die waren naemlich auch gerade zu Besuch in Polens Hauptstadt und orderten sich gemeinschaftlich einen Kaffee (siehe Keller im Hintergrund) ;-)

(mehr …)

Tag 1: Posnan/Polen

Wie ihr wisst, begann meine Reise gestern mit der Fahrt nach Poznan. Hier nun die ersten Fotos. Dabei will ich gleich mal ein paar Kategorien etablieren. Zuerst ganz klassisch

DAS TOURISTEN-FOTO:

Sorgt fuer Staunen bei den Touries: Der Marktplatz von Poznan. Riesig gross, mit wunderschoen restaurierten Haeusern. Einziges Manko: In den Restaurants am Markt und auch in der unmittelbaren Umgebung kann man kaum polnisches Essen finden. Warum muss eigentlich uberball eine Anpassung an Pizza, Pasta und Co. stattfinden?

(mehr …)