Tag 14: von Kiev nach Sewastopol/Ukraine

DIE EINMALIGE SZENE:

Nach zwei Tagen vollem Programm in Kiev folgte eine 16-Stunden-Zugfahrt auf die Krim, genauer gesagt Sewastopol. Wir freuten uns riesig, denn nun konnten wir seit langem mal wieder entspannen, lesen und unseren grossen Proviantbeutel zunichte machen. Ach ja, und bezeichnend fuer die Zeit mit Ean, der uns auch auf die Krim begleitete, wurde der Kubik's Cube (siehe Wuerfel auf dem Tisch). Einen kleinen hatten mir Denise und Steve fuer die Reise geschenkt und als Ean sah, dass ich einen Cube besitze, war er ganz begeistert. Er weihte mich in die heimlichen Algorithmen des Cubes ein und in wenigen Minuten bekomme ich es nun hin, einen durcheinander gebrachten Wuerfel in gleichfarbige Flaechen zu verwandeln (naja, muss noch einen kleinen Spickzettel zur Hand nehmen ;-) ).

DIE ALLTAGSSZENE:

Hiermit geht ein lieber Gruss an meine Kollegen von rsm, die mit diesen lustigen Madroschka-Rucksackanhaenger geschenkt haben. Hier haengt er gerade aus der Gepaeckablage des Zuges. Sonja hat uebrigens ein rosa Schwein mit silbernen Fluegeln als Anhaenger. Dementsprechend verstehen sich beide auch sehr gut ;-)

Comments are closed.